Ilmenau Trophy Andre Jung einfach nicht zu schlagen

Mit einer überlegenen Leistung holt er den 4. Titel im 7. Turnier

Das „Sommerloch“ geht auch an den Snookerturnieren des Blackhole Ilmenau nicht spurlos vorbei, bei der „Trophy“ am vergangen Wochenende starteten mit 21 Spielern die bisher wenigsten im Saisonverlauf. Dieser Umstand führte dazu, dass in jeder der fünf Vorrundengruppen jeweils nur der Letzte ausscheiden musste.

Am Sonntag ging es dann mit den wie üblich 16 verbliebenen Teilnehmern um den Einzug in die K.O.-Runde. In der Zwischenrunde hielten sich die gewohnt starken Sachsen David Gärtner und Andre Jung (beide Limbach-Oberfrohna) mit jeweils drei Siegen und 6:0 Frames schadlos. Ebenfalls den Sprung ins Viertelfinale schafften gleich fünf Ilmenauer Lokalmatadoren, nämlich Michael Haferung, Ayhan Ekiz, Andreas Hartung, Paul und Florian Schmidt sowie Danny Fichtmüller aus Sonneberg.

In der Runde der letzten Acht kam es dann zu folgenden Begegnungen und Ergebnissen: Gärtner und F. Schmidt gewannen jeweils knapp mit 2:1 gegen Ekiz bzw. Fichtmüller, Hartung unterlag Jung mit 0:2. Haferung und P. Schmidt trennten sich ebenfalls 2:0, damit scheiterte der Youngster, wie schon zwei Wochen zuvor bei den Landesmeisterschaften, erneut im Viertelfinale an Haferung.

Die vereinsinternen Halbfinals konnten dann Jung und Haferung schnell und klar mit 2:0 für sich entscheiden. Im kleinen Finale konnte sich Schmidt dann wieder einmal durchsetzten und belegte damit zum dritten mal innerhalb weniger Wochen den dritten Rang bei einem Turnier  in Ilmenau. Im Endspiel ließ Andre Jung auch dem frischgebackenen Landesmeister Michael Haferung nicht die geringste Chance. Ein zügiges 3:0 besiegelte den bereits vierten Triumph des Limbachers in dieser Saison und das beim gerade mal siebten Turnier. Seine Überlegenheit an diesem Wochenende wird umso deutlicher, wenn man sich anschaut, dass er in keinem seiner Spiele auch nur einen einzigen Frame abgegeben hat (9 Spiele, 19:0 Frames) und mit Serien von 60, 57 und 53 Punkten auch die drei höchsten Turnier-Breaks erzielte.

Die letzte Chance zum Sammeln von Ranglistenpunkten in dieser Saison stellt das Ilmenau Masters am 10. und 11. August dar. Danach folgt nur das Top-16-Turnier, der Champions Cup, am 8. September. (fn)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*